2011/2012 04. Spieltag: FC Carl Zeiss Jena - SC Preußen Münster 1:3

Aus FCC-Wiki - Wiki vom FC Carl Zeiss Jena
(Weitergeleitet von 11/12 04)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Spieldaten
Wettbewerb 3. Liga, 4. Spieltag
Saison Saison 2011/2012, Hinrunde
Ansetzung FCC - SC Preußen Münster
Ort Ernst-Abbe-Sportfeld
Zeit Sa. 13.08.2011 14:00 Uhr
Zuschauer 5.345
Schiedsrichter Peter Sippel (München)
Ergebnis 1:3 (1:3)
Tore
Andere Spiele
oder Berichte
Programmheft
Programmhefticon.png
als PDF

Aufstellungen

Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Jena
Tino Berbig
Robert Zickert, Kai-Fabian Schulz, Alexander Maul, Josip Landeka (46. Nils Miatke)
Alexander Voigt
Christoph Siefkes, Jan Šimák (Rote Karte.gif, 43.), Sebastian Hähnge (75. Nils Pichinot), Ralf Schmidt
Velimir Jovanovic (69. Sebastian Fries)

Trainer: Heiko Weber

Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Münster
Daniel Masuch
Jürgen Duah, Patrick Kirsch, Clement Halet, Patrick HuckleGelbe Karte.gif
Jens Truckenbrod, Jonathan Beaulieu-Bourgault (71. Babacar N'Diaye)
Benjamin Siegert (65. Julian Loose), Massimo Ornatelli, José Pierre Vunguidica (65. Björn Kluft)
Sercan Güvenisik

Trainer: Marc Fascher

Spielbericht

Der 4. Spieltag zwischen dem FC Carl Zeiss Jena und Preußen Münster begann mit der Ehrung des FCC-Spielers der Saison 2010/2011, welche erwartungsgemäß dem Defensivstrategen Jens Truckenbrod, der seit dieser Saison in den Diensten der Münsteraner steht, zuteilwurde. Aber nicht nur dem FCC-Spieler der Saison 2010/2011 dürfte der FCC weitläufig bekannt sein. Neben ihm, gaben sich auch noch Marco Riemer, der Kapitän Stefan Kühne, Babacar N’Diaye und Sercan Güvenisik im Paradies die Klinke in die Hand. Auch der amtierende Trainer der Gäste dürfte mehr oder minder gute Erinnerungen an den FCC haben, wurde er doch in der Saison 2008/2009 als Feuerwehrmann mit dem Ziel die Klasse zu halten verpflichtet und am Ende nach erfolgreicher Mission dennoch entlassen. Das Ernst-Abbe-Sportfeld war trotz immer wieder einsetzenden leichten Nieselregens mit 5345 Zuschauer und einem sehr ordentlichen Anhang der Gäste gut gefüllt. Im Gegensatz zum Spiel gegen Saarbrücken rückte – wie erwartet – Sebastian Hähnge zurück in die Startelf. Für die mit „zwei Zehnern“ (Originalton Heiko Weber) spielenden Jenaer musste Nils Miatke seinen Platz in der Startelf räumen. Ansonsten gab es keine Änderungen im Vergleich zum Saarbrückenspiel.

Schon früh durfte das Gros der anwesenden Zuschauer jubeln, als nach 13. Minuten Velimir Jovanovic nach mustergültiger Vorarbeit von Josip Landeka mit einem mustergültigen Kopfball zur 1:0 Führung traf. Nur kurz danach ließ Christoph Siefkes seine Klasse aufblitzen, nachdem er nach einem schönen Solo mit einem mustergültigen Flachschuss nur knapp am linken Pfosten vorbeischoss. Was danach kam, ist symptomatisch für den FCC dieser Tage. Man nahm einen Gang raus und ließ die bis dahin noch nicht stattfindenden Münsteraner ins Spiel kommen. In der 33. Minute folgte die Bestrafung hierfür auf den Fuß: Massimo Ornatelli fasste sich ein Herz und marschierte einfach los. Unbedrängt sorgte er mit einem Flachschuss ins linke Eck nach einer tollen Einzelleistung für den zwischenzeitlichen 1:1 Ausgleich für die Gäste aus der Fahrradhochburg. Im Gegenzug wollte es Jan Simak nochmal wissen, jedoch warf sich ein Münsteraner in seinen Schuss, so dass dieser letztlich ohne Ergebnis blieb. Eben dieser Jan Simak rückte kurz vor dem Halbzeitpfiff erneut in den Fokus. Nach einem mustergültig vorgetragenen Konter der Gäste durch Sercan Güvenisik brachte Jan Simak den Spieler zu Fall, nachdem keiner seiner Defensivkollegen zur Stelle war. Der Unparteiische Peter Sippel entschied auf Notbremse – Jena war ab sofort nur noch zu Zehnt.

Nach dem Seitenwechsel kamen die Gäste zwar – bedingt durch die Überzahl – zu einigen Chancen, schienen sich jedoch dennoch mit dem Punkt zufrieden zu geben. In der 72. Minute jedoch nahm der kurz zuvor eingewechselte Babacar N’Diaye ein Gastgeschenk des in dieser Situation sichtlich überforderten Sebastian Hähnges an, nachdem dieser im eigenen Strafraum den Ball verlor. In der Folgezeit rannen die Gastgeber dem Rückstand hinterher und nur 3. Minuten später gab es tatsächlich noch einmal eine gute Chance zum Ausgleich, als Kai-Fabian Schulz nach einem Freistoß von Nils Miatke aus 5 m nur an die Latte köpfte. Kurz vor Schluss nutzten die Gäste in der 82. Minute die sich bietenden Räume zur Entscheidung, als Massimo Ornatelli den zuvor eingewechselten Julian Loose bediente und den Ball ins lange Eck schob.

Der FCC steht nun bereits am Dienstag gegen den Aufstiegsaspiranten aus Heidenheim mit dem Rücken zur die Wand, wohingegen Preußen Münster mit 10 Punkten aus 4 Spielen ohne Druck dem Duell zuhause gegen Babelsberg entgegensehen kann.

--Simao1903