2010/2011 11. Spieltag: FC Carl Zeiss Jena - FC Hansa Rostock 1:3

Aus FCC-Wiki - Wiki vom FC Carl Zeiss Jena
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Spieldaten
Wettbewerb 3. Liga, 11. Spieltag
Saison Saison 2010/2011, Hinrunde
Ansetzung FCC - FC Hansa Rostock
Ort Ernst-Abbe-Sportfeld
Zeit Sa. 02.10.2010 14:00 Uhr
Zuschauer 8.472
Schiedsrichter Günter Perl (Pullach)
Ergebnis 1:3
Tore
  • 0:1 Jänicke (8.)
  • 0:2 Schied (32.)
  • 1:2 Hähnge (74.)
  • 1:3 Schied (86.)
Andere Spiele
oder Berichte
Programmheft
Programmhefticon.png
als PDF

Aufstellungen

Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Jena
Carsten Nulle
Felix HolznerGelbe Karte.gif, Sören Eismann, Ronny Nikol, Ralf Schmidt (49. Alexander Voigt)
Jens Truckenbrod, Torsten ZiegnerGelbe Karte.gif
Tobias Kurbjuweit , Sebastian Hähnge, Josip Landeka (67. Hayri Sevimli)
Orlando (57. Christian Reimann)

Trainer: Jürgen Raab

Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Rostock
Jörg Hahnel
Peter Schyrba, Michael Wiemann, Stephan Gusche, Sebastian PelzerGelbe Karte.gif
Björn Ziegenbein, Kevin Pannewitz (78. Robert Müller), Mohammed Lartey, Tobias Jänicke
Marcel Schied (89. Sergej Evljuskin), Lucas Albrecht (79. Malick Bolivard)

Trainer: Peter Vollmann

Spielbericht [1]

Gut dreieinhalb Jahre sind vergangen, als es zum letzten Mal im Jenaer Ernst-Abbe-Sportfeld zu diesem prestigeträchtigen Match beider ehemaliger Ostvereine kam. Während die Rostocker in mehr als dreißig Gastspielen am Fuße der Kernberge meist als Verlierer die Heimreise antraten, so ging doch das letzte Match 2007 mit einem 2:1 an die Hanseaten.

Gerade einmal acht Minuten waren vergangen, da konnten die Kicker von der Ostsee zum ersten Mal feiern. Schyrba hatte mustergültig auf den am langen Pfosten stehenden Schied geflankt, der köpfe zurück vor das Tor zu Jänicke, der keine Mühe hatte, den Ball aus Nahdistanz an Nulle vorbei zu köpfen. Dabei hatten sich die Jenaer in diesem Duell heute so viel vorgenommen und dieser Plan schien bereits nach nicht einmal zehn Minuten jäh zu scheitern. Denn die Rostocker waren es auch fortan, die die Aktionen auf dem Spielfeld bestimmten und in den ersten 45 Minuten auch klar den Ton angaben. Bereits fünf Minuten nach dem Führungstreffer hätten die Hanseaten ihre Führung ausbauen können, doch Grusche konnte die Missverständnisse in der Jenaer Hintermannschaft nicht eiskalt ausnutzen und köpfte aus bester Position knapp am Tor vorbei. Nach zwanzig Minuten dann endlich mal eine gute Aktion des FCC. Ein langer Pass auf Orlando, der den Ball für Kurbjuweit abtropfen ließ, doch dessen Direktschuss ging einige Meter am Tor vorbei. Von nun an trauten sich die Platzherren endlich einmal mehr zu und der Schock des frühen Rückstandes schien verflogen. Truckenbrodt, der am heutigen Tage ein sehr gutes Spiel machte, kurbelte unermüdlich das Spiel seiner Mannschaft im Mittelfeld an. Umso unverständlicher war, dass in diesem so eminent wichtigen Spiel Orlando überhaupt keinen Stich im Angriff sah und sogar noch mit häufigen Fehlern in der Ballannahme "glänzte". Nach gut einer halben Stunde dann der nächste Rückschlag für die Jenaer Kicker. Marcel Schied wurde per Querpass angespielt und er ließ sich diese Möglichkeit nicht nehmen, den Ball aus Nahdistanz über die Linie zu befördern. Nach 37 Minuten hatten die Rostocker eine brenzlige Situation zu überstehen, denn Hahnel im Tor der Gäste konnte einen scharf getretenen Freistoss nur prallen lassen. Hähnge schaltete am schnellsten und setzte dem Ball sofort nach, doch Rostocks Keeper konnte den Ball gerade noch vor den Füssen des Jenaer Stürmers wegfischen.

Sieben Minuten nach der Pause waren vergangen, als Albrecht für die erste nennenswerte Chance in der zweiten Halbzeit sorgte. Aber seinen Schuss aus spitzen Winkel konnte Nulle sicher parieren. Von nun an wurden die Jenaer endlich mal mutiger und spielten druckvoll nach vorne, aber spätestens am Rostocker Strafraum war Schluss. Hähnge hatte nach knapp einer Stunde die Möglichkeit zum Anschlusstreffer, doch sein Kopfball ging leider knapp über den Kasten. Nach 70 Minuten hätte bereits das endgültige Aus für die Thüringer sein können, denn ein Freistoss von Lartey aus halblinker Position zischte zwischen allen Spielern hindurch und klatschte zum Glück nur an den Pfosten. Doch dann kam der Moment, mit dem eigentlich keiner mehr so richtig gerechnet hatte. Zunächst verpassten zwei Jenaer Spieler eine Flanke von Reimann, doch der Ball wurde postwendend von Voigt zurück in den Sechzehner befördert, wo Hähnge am höchsten stieg und zum Anschlusstreffer einköpfte. Ziegner hätte mit seinen zwei schönen Freistößen (78., 83) sogar noch für die Ausgleich sorgen können, doch leider konnte Hahnel parieren bzw. flog der Ball haarscharf am Kasten vorbei. Aber auch die Hanseaten hatten ihre Chance (79.), den Sack vorzeitig zuzumachen. Doch Lartey brachte das Kunststück fertig, aus fünf Metern das leere Tor zu verfehlen. Vier Minuten vor Ultimo klappte es dann doch noch mit einem Treffer für die Kicker aus dem Norden, denn ausgerechnet Jenas Ex-Spieler Schied markierte sein zweites Tor. Anschließend musste er selber über seinen Treffer lachen, denn eigentlich wollte er einen Querpass stoppen, doch der Ball prallte ihm unglücklich an sein rechtes Bein und flog von dort in das hintere Toreck. Kurz darauf war Schluss und die nächste Niederlage besiegelt.

Nach dieser erneuten Pleite wird es immer düsterer über dem Jenaer Ernst-Abbe-Sportfeld, denn durch die gerade einmal acht errungen Punkte aus elf Spielen finden sich die Jenaer nun voll im Tabellenkeller wieder. Aber leider hatte man auch im heutigen Spiel nie das Gefühl, dass die Jenaer Kicker spielerisch auch mal eine Schippe drauflegen könnten, um auch einen "größeren" Gegner mal schlagen zu können. Die Lage bleibt also spannend und bekanntlich stirbt die Hoffnung zuletzt.

--Volker Große

  1. Mit freundlicher Genehmigung von Franks FCC-Seite übernommen.