1972/1973 06. Spieltag: FC Carl Zeiss Jena - BFC Dynamo 3:1

Aus FCC-Wiki - Wiki vom FC Carl Zeiss Jena
(Weitergeleitet von 72/73 06)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Spieldaten
Wettbewerb DDR-Oberliga, 6. Spieltag
Saison Saison 1972/1973, Hinrunde
Ansetzung FC Carl Zeiss Jena - BFC Dynamo
Ort Ernst-Abbe-Sportfeld
Zeit Sa. 21.10.1972 14:30 Uhr
Zuschauer 8.000
Schiedsrichter Rudi Glöckner (Markranstädt)
Ergebnis 3:1
Tore
Andere Spiele
oder Berichte

Aufstellungen

Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Jena
Wolfgang Blochwitz
Peter RockGelbe Karte.gif
Gerhardt Hoppe, Helmut Stein (70. Klaus Schröder), Lothar Kurbjuweit (58. Andreas Wachter)
Rainer SchlutterGelbe Karte.gif, Martin Goebel, Harald Irmscher
Norbert Schumann, Peter Ducke, Dieter Scheitler

Trainer: Hans Meyer

Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Berlin
Werner Lihsa
Bernd Brillat
Dieter Stumpf, Wilfried Trümpler (62. Wolfgang Filohn), Jürgen Hübner
Harald Schütze, Peter Rohde, Frank Terletzki
Norbert Johannsen, Wolf-Rüdiger Netz, Ralf SchulenbergGelbe Karte.gif

Trainer: Hans Geitel


Spielbericht

Img008z.jpeg

Jenas große Energieleistung

Hans Meyer, Jenas Cheftrainer, hatte nach dem Spiel allen Grund zum Strahlen. "So aggressiv, so bissig und ehrgeizig wünsche ich mir die Elf am Mittwoch auch gegen Leeds. Auch körperlich hinterließen alle einen guten Eindruck. Aber die vielen Verletzten machen mir Sorgen. Hoffentlich bekommen wir einige wieder fit." Ja, in dieser Beziehung vermehrten sich bei den Gastgebern die Probleme. Neben den verletzten Vogel und Weise, die ebenso wie Strempel (drei gelbe Karten) fehlten, schieden nun auch noch Kurbjuweit (Prellung im Fuß) und Stein (Bänderzerrung) vorzeitig aus. Bei Stein geschah es allerdings durch eigenes Verschulden, denn er überzog ebenso wie Rock und Hoppe oftmals die Einsatzhärte.

"Dabei war unsere Startphase so vielversprechend. Wolf-Rüdiger Netz erkämpfte sich gegen Stein an der Mittellinie den Ball, ich startete in den freien Raum, bekam das Leder genau serviert und war ganz allein durch", schilderte Norbert Johannsen das Führungstor. Aber beflügelt von diesem Tor wurden nicht die Berliner, sondern die Platzherren, bei denen vor allem Peter Ducke (von der FUWO zum Spieler des Tages gewählt) alles mitriß. An seiner Seite steigerten sich auch Schumann, Scheitler, Hoppe vor allem aber Schlutter und Goebel. Die ersten beiden Tore bereitete er durch unwiderstehliche Sololäufe vor, denen platzierte Eingaben für Scheitler und Schumann folgten. "Diese Bälle waren einfach nicht mehr vorbeizuschießen", meinte Dieter Scheitler. Das dritte erzielte er selbst nach einer Freistoßablage von Irmscher. "Jetzt sind wir auch im 55. Heimspiel ohne Unterbrechung ungeschlagen", freute sich Peter Ducke. "Aber dazu gehörte heute schon eine gewaltige Energieleistung, um das Fehlen von Vogel, Weise und Strempel ausgleichen zu können."

"Ein Peter Ducke in Superform, unsere ungenügende Abwehrstabilität und die größere Robustheit und Einsatzhärte der Jenaer, von der sich unsere Mannschaft den Schneid abkaufen ließ, besiegelten unsere Niederlage", meinte Hans Geitel. Ja, die Berliner Abwehr (Brillat, Trümpler, Hübner) erreichte nie die sonstige Geschlossenheit und spielerische Ausstrahlungskraft, obwohl später Stumpf an Stelle von Trümpler gegen Peter Ducke eine bessere Figur abgab. Aber auch im Mittelfeld kamen diesmal vor allem Schütze und P. Rohde trotz ständigen Bemühens nicht wie gewohnt ins Spiel. Im Angriff litt vor allem Schulenberg darunter, während Netz erneut eine deutliche Steigerung nachwies.

Zum Schiedsrichterkollektiv: Die Pfiffe von den Rängen gegen Glöckner waren völlig unberechtigt. Er hatte die wahrlich nicht leicht zu leitende Partie fest im Griff und fällte jederzeit absolut korrekte und unparteiische Entscheidungen.

(Klaus Thiemann in "Die Neue Fußballwoche" vom 24. Oktober 1972)


Junioren-OL : Jena : BFC 1:5 , Tore : Lobeda / Polte 2 , Bartkowski 2 , D. Müller

Jena : Hage , Pusch , Brauer , Kaselitz , Henniger , Grüner , Markfeld , Neuber , Lobeda (Müller) , Wenig , Münch / Tr.: Pfeifer