2010/2011 31. Spieltag: FC Carl Zeiss Jena - TuS Koblenz 2:2

Aus FCC-Wiki - Wiki vom FC Carl Zeiss Jena
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Spieldaten
Wettbewerb 3. Liga, 31. Spieltag
Saison Saison 2010/2011, Rückrunde
Ansetzung FCC - TuS Koblenz
Ort Ernst-Abbe-Sportfeld
Zeit Di. 05.04.2011 18:30 Uhr
Zuschauer 4.819
Schiedsrichter Marco Achmüller (Bad Füssing)
Ergebnis 2:2 (1:2)
Tore
  • 0:1 Kittner (13.)
  • 0:2 Steegmann (19.)
  • 1:2 Brown Forbes (29.)
  • 2:2 Brown Forbes (87.)
Andere Spiele
oder Berichte
Programmheft
Programmhefticon.png
als PDF

Aufstellungen

Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Jena
Carsten Nulle
Marco Riemer, Ronny Nikol, Alexander Voigt, Josip LandekaGelbe Karte.gif (24. Felicio Brown Forbes)
Orlando, Eugen Bopp (51. Torsten Ziegner), Sören EismannGelbe Karte.gif, Martin Ullmann (62. Christian Reimann)
Sebastian Hähnge, Aykut ÖztürkGelbe Karte.gif

Trainer: Wolfgang Frank

Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Koblenz
Dieter Paucken
Dennis Riemer, Ole Kittner, Stefan Haben, Thomas GentnerGelbe Karte.gif
Lars Bender (83. Oliver Laux), Michael StahlGelbe Karte.gif, Manuel Hornig, Johannes Rahn
Marcus Steegmann (89. Jan Hawel), Andre Hahn (90. Eike Mund)

Trainer: Petrik Sander

Spielbericht [1]

Die Siegesserie unmittelbar nach der Winterpause hatte manchem Jenaer Fußballer offenbar eine trügerische Sicherheit vermittelt und während sich die Blicke in der Tabelle bereits nach oben richteten, hörte man auf dem Platz auf, die nötigen Punkte zu sammeln. Vor dem Koblenz-Spiel mahnten fünf sieglose Spiele in Folge und ein Abstand von nur noch drei Punkten zu den Abstiegsplätzen dringend dazu, guten Leistungen wie in der zweiten Halbzeit bei Hansa Rostock auch wieder Punkte folgen zu lassen.

Dennoch beginnt der FCC erneut unkonzentriert, kann aus diversen Standards kein Kapital schlagen. Ganz anders die Gäste aus Koblenz: Innerhalb weniger Minuten spielt sich die TuS einen beruhigenden 2:0-Vorsprung heraus und nutzt die Fehler in der Jenaer Hintermannschaft gnadenlos aus. Bei zwei Freistößen in der 13. und in der 19. Minute agiert die Jenaer Abwehr ungeschickt und stellt Carsten Nulle vor unlösbare Aufgaben. Aus Nahdistanz hat er weder beim ersten Tor von Kittner noch beim 2:0 durch Steegmann eine Chance, die Einschläge zu verhindern. In der Folge zeigte der FCC zunächst jene Verunsicherung, die nach einem solchen Doppelschlag zu erwarten ist, aber nur fünf Minuten später reagiert Trainer Wolfgang Frank und bringt Felicio Brown-Forbes für Josip Landeka, der bereits in der 11. Minute die gelbe Karte nach einem Foul gesehen hatte. Als Forbes dann in der 29. Minute einen Pass aus der Abwehr im Mittelfeld aufnimmt und den Ball am herausstürzenden Gästetorwart Paucken vorbei ins Tor schieben kann, geht doch so etwas wie ein Ruck durch die Mannschaft. Der FCC ließ sich von nun an nicht mehr in der eigenen Hälfte einschnüren, ging mit mehr Biss in die Zweikämpfe und sorgte somit endlich für ein ausgeglichenes Spiel. Selbst der Ausgleich wäre noch vor der Halbzeitpause möglich gewesen, zweimal Öztürk und auch Orlando hatten die Chancen dazu auf dem Fuß.

Die zweite Halbzeit beginnt mit unveränderter Aufstellung auf beiden Seiten und zum Glück für die Fans spielt die Jenaer Elf so weiter, wie sie es in den letzten Minuten der ersten Halbzeit getan hat. Die Mannschaft drückt und erarbeitet sich durch Öztürk (47.), Hähnge (54.) und Nikol (63.) mehrere gute Einschussmöglichkeiten, die alle nur knapp vergeben werden. In dieser Phase war von Koblenz nichts zu sehen. Der FCC ging viel besser in die Zweikämpfe und konnte sich so viele Bälle erkämpfen. Leider vermasselte zu oft die fehlende Präzision im Abschluss den Erfolg. So kam lange nichts Zählbares heraus, aber weil auch die Fans mit ihrer Unterstützung nicht nachließen, gelang der Mannschaft durch Felicio Brown-Forbes in der 86. Minute doch noch der verdiente Ausgleich nachdem Paucken einen Ziegner-Freistoß nur zur Ecke ablenken konnte. Der folgende Eckball kam zu Orlando, der diesen wieder in den Strafraum zurückbrachte, wo ihn Felicio Brown-Forbes dann im Netz versenkte. Mit etwas zu viel Glück hätte Jena dieses Spiel sogar noch gewinnen können, aber zuerst Christian Reimann und dann Sebastian Hähnge per Kopf verfehlten in der Nachspielzeit nur ganz knapp das Koblenzer Tor.

Am Ende bleibt erneut nur ein Punkt in Jena. Wie wichtig er im Abstiegskampf noch werden kann, bleibt abzuwarten. Trainer Wolfgang Frank legte in seiner Spieleinschätzung den Finger in die Wunde. "… die ersten 20 Minuten sind unter der Kategorie einzuordnen: nicht potent gewesen, alles vergessen, den Gegner eingeladen…" Für das Spiel am Wochenende gegen Bremens Zweite fordert er "… brutalsten Einsatz" und hofft darauf, dass die Spieler "… die richtigen Lehren aus den vergangenen Spielen ziehen". Mit dieser Hoffnung dürfte Frank nicht alleine sein, denn auch die Fans warten seit Wochen auf einen Dreier, um das Abstiegsgespenst langsam aber sicher aus dem Paradies vertreiben zu können.

--jh

  1. Mit freundlicher Genehmigung von Franks FCC-Seite übernommen.