2010/2011 05. Spieltag: FC Carl Zeiss Jena - FC Bayern München II 1:1

Aus FCC-Wiki - Wiki vom FC Carl Zeiss Jena
(Weitergeleitet von 10/11 05)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Spieldaten
Wettbewerb 3. Liga, 5. Spieltag
Saison Saison 2010/2011, Hinrunde
Ansetzung FCC - FC Bayern München II
Ort Ernst-Abbe-Sportfeld
Zeit Sa. 21.08.2010 14 Uhr
Zuschauer 4.672
Schiedsrichter Marc Seemann (Essen)
Ergebnis 1:1 (0:1)
Tore
Andere Spiele
oder Berichte
Programmheft
Programmhefticon.png
als PDF

Aufstellungen

Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Jena
Carsten Nulle
Marco Riemer, Moses Sichone, Alexander Voigt, Ronny Nikol (46. Sören EismannGelbe Karte.gif)
Torsten Ziegner (70. André Luge), Jens Truckenbrod, Ralf Schmidt, Josip Landeka
Sebastian Hähnge, Exaucé Mayombo (46. Tobias KurbjuweitGelbe Karte.gif)

Trainer: Jürgen Raab

Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
München
Ferdinand Oswald
Mario Erb, Maximilian Haas, Julian Leist, Oscar Lewicki (89. Christian Saba)
David Alaba, Boy Deul (72. Marcel Holzmann), Nico Jüllich (70. Thomas Kurz), Danny Schwarz
Deniz Yilmaz, Christoph Knasmüllner

Trainer: Hermann Gerland

Spielbericht [1]

Es gibt Spiele, deren Vorzeichen nicht unterschiedlicher sein könnten. Das letzte Heimspiel gegen die Kleinen Bayern in der Vorsaison endete mit einem sensationellen 6:0 Erfolg für die Thüringer, während nur vor einer Woche die Mannen um Trainer Jürgen Raab ein Fiasko erlebten und mit 0:7 die höchste Heimspielniederlage der Vereingeschichte kassierten. Auch wenn die Bayern bis dato nur das Tabellenende inne hatten (Saarbrücken war letzte Woche am Tabellenende), so war doch im Vorfeld an einen ähnlichen Erfolg wie im Vorjahr nicht zu denken. Erschwerend kam hinzu, dass durch einen vereinsinternen Fehler Jenas Stürmerstar Orlando noch immer gesperrt war und dadurch nicht zu Verfügung stand. Die Erwartungen waren seit letzter Woche schwer gedämpft und nur mit einem Sieg konnte man die herbe Schlappe der letzten Woche schnellst möglich vergessen machen.

Die Jenaer waren es auch, die bereits nach vier Minuten die erste nennenswerte Aktion hatten, doch konnte Mayombos Schuss gerade noch zur Ecke geblockt werden. Aber leider blieb diese Aktion für sehr lange Zeit die einzige auf Seiten der Thüringer, denn die Bayern Bubis übernahmen ab sofort das Kommando. Drei Minuten später musste Nulle bereits sein ganzes Können aufbieten, um einen Distanzschuss von Deul zu entschärfen. Doch nach nur sieben Minuten war auch er machtlos, als Haas per Kopfball ins kurze Eck die Führung für die Bayern besorgte. Was sich allerdings fortan auf dem Rasen abspielte, ist sehr schwierig in Worte zu fassen. Die Gäste hatten ihre Führung und beim FCC ging nun gar nichts mehr. Selbst wenn eine derbe und schmerzvolle 0:7 Klatsche noch immer tief in den Köpfen der Spieler steckte, so ist es aber nicht zu verstehen, dass nun gar kein Spiel auf Seiten der Platzherren mehr stattfand. Die Bayern ließen den Ball fortan laufen und machten das Spiel breit, während die FCC-Kicker nur noch hinterher hechelten. Es wurden auf Jenaer Seite Zweikämpfe in Serie verloren und von Laufbereitschaft keine Spur. Und wenn die Jenaer dann doch mal den Ball eroberten, wurde er wenig später durch einen sinnlos lang geschlagenen Ball oder Fehlabspiel gleich wieder hergegeben. Und so vergingen die Minuten und der Höhepunkt der letzten dreißig Minuten der ersten Halbzeit war, als Schiedsrichter Seemann aus Essen dem grausamen Kick ein vorübergehendes Ende bereitete und zur Halbzeit pfiff. Mit einem gellenden Pfeifkonzert wurden die Jenaer Kicker in die Kabine begleitet.

Auch nach der Pause änderte sich zunächst nicht viel. Knassmüllner hätte gleich nach Wiederanpfiff den Sack für die Gäste endgültig zumachen können, doch zum Glück ging sein Schuss am langen Pfosten vorbei. Es mussten erst 50 lange Minuten vergehen, bis die Thüringer auch endlich mal eine echte Torchance hatten. Ziegner hatte aus zentraler Position auf den langen Pfosten zu Landeka geflankt und dieser zog aus guter Position auch sofort ab, doch leider konnte sich ein Münchner Spieler in dessen Schuss werfen und die gute Chance verhindern. Aber auch diese Möglichkeit sollte für längere Zeit die einzige gewesen sein. Nach einer Stunde kam es erneut zum Duell zwischen Knassmüllner und Nulle, bei dem erneut der Jenaer mit einer herrlichen Parade der Sieger blieb. Sekunden später versuchte Alaba mit einem Freistoß den Jenaer Keeper zu bezwingen, doch zum Leidwesen der Bayern klatschte die Kugel an die Querlatte. In der 71.Minute setzte nun Trainer Raab alles auf eine Karte und warf A-Juniorenspieler André Luge mit seinem ersten Einsatz bei den Männern ins "Haifischbecken". Und wie dieser sich dort behauptete war schon sehenswert. Kaum auf dem Platz ackerte er jeden Ball hinterher, gewann seine Zweikämpfe und sorgte innerhalb weniger Sekunden für enormen Aufwind im Jenaer Angriffspiel. In der 72. Minute hatten die meisten Jenaer Fans den Jubelschrei bereits auf den Lippen, doch konnte Bayerns Schlussmann Oswald einen herrlichen Kopfball von Hähnge aus Nahdistanz vereiteln. Wenig später hätte Youngster Luge sein hervorragendes Debüt noch vergolden können. Nach einem herrlichen Sololauf durch den Münchener Strafraum zog er platziert ab, aber Oswald war auch diesmal zur Stelle und konnte mit einer Glanzparade den Ausgleich verhindern. Nun endlich wachten die Jenaer Kicker auf und wurden Sekunde für Sekunde stärker. Nur eine Minute später war es Hähnge, der den Ball nur auf das Tornetz köpfte. Acht Minuten vor Ultimo machte er es dann besser, indem er sich gegen zwei Gegenspieler durchsetzen konnte, quer auf den heran stürmenden Kurbjuweit passte, der sich die Chance nicht entgehen ließ und den Ball unter die Latte donnerte. Drei Minute vor Abpfiff hätten die Jenaer sogar noch in Führung gehen können, doch wäre dieser Treffer am heutigen Tage wahrlich nicht verdient gewesen. Nach einer schönen Kombination im Mittelfeld landete der Ball bei Truckenbrod, der den Ball über den heraus stürmenden Oswald lupfte, doch zum Entsetzen der Zuschauer landete der Ball an der Latte.

Nach ein paar Minuten Nachspielzeit beendete Schiedsrichter Seemann das Spiel eins nach der Klatsche und die Kicker den FCC konnten sich am Ende glücklich schätzen, dass die Bayern an diesem Tage so großzügig mit ihren Torchancen umgegangen waren. Der Wille um Spielverbesserung war speziell nach der Pause schon zu erkennen, aber nur mit Willen gewinnt man leider auch keine Spiele.

--Volker Große

  1. Mit freundlicher Genehmigung von Franks FCC-Seite übernommen.