Saison 1913/1914

Aus FCC-Wiki - Wiki vom FC Carl Zeiss Jena
Wechseln zu: Navigation, Suche
Saison-Navigation
vor 190303/0404/0505/0606/0707/0808/0909/1010/1111/1212/1313/1414/1515/1616/1717/1818/1919/2020/2121/2222/2323/2424/2525/2626/2727/2828/2929/3030/3131/3232/3333/3434/3535/3636/3737/3838/3939/4040/4141/4242/4343/4444/45 DDR Ab 1991


In der Saison 1913/1914 spielte der FC Carl Zeiß in der ersten Klasse des VMBV-Gaues Ostthüringen.

Gaumeister Ostthüringens wurde der SC Weimar.


  • 1. SC 1903 Weimar 10 Spiele 6-3-1 15: 5 Pkt. 27:19 Tore
  • 2. FC Carl Zeiß Jena 10 Spiele 6-1-3 13: 7 Pkt. 47:16 Tore
  • 3. VfB 1911 Jena 10 Spiele 4-5-1 13: 7 Pkt. 19:15 Tore
  • 4. BC Vimaria Weimar 10 Spiele 2-3-5 7:13 Pkt. 18:27 Tore
  • 5. SC Jena 08 10 Spiele 3-1-6 7:13 Pkt. 10:22 Tore
  • 6. SC 04 Gera 10 Spiele 1-3-6 5:15 Pkt. 10:32 Tore


Spielberichte aus der Zeitschrift "Mitteldeutscher Sport"

Spielbericht vom 04.09.1913: FC Carl Zeiß - Sportfreunde Leipzig 1:0 (abgebrochen)

In dem Glauben, dem Jenaer Publikum ein interessantes Spiel vorzuführen, hatte sich Zeiß Sportfreunde Leipzig verpflichtet. Das Spiel entsprach leider nicht den Erwartungen, die man auf Sportfreunde-Leipzig gesetzt hatte. Nicht genug damit, daß es Sportfreunde beliebte, ein sehr körperliches und unfaires Spiel vorzuführen, ließen sie die Entscheidungen des Schiedsrichters - Voigt-Gera - völlig unbeachtet, so daß sich letzterer gezwungen sah, das Spiel 25 Minuten vor Schluß abzubrechen. Sehr bedauerlich ist es, daß ein Verein von Ansehen wie Sportfreunde-Leipzig sich den korrekten Entscheidungen des Schiedsrichters nicht anpassen wollte. Zeiß hatte, trotzdem ihr rechter Läufer wegen Verletzung ausscheiden mußte, das Spiel voll und ganz in der Hand. Bei den Gästen ragte besonders Hempel infolge seiner technisch feinen und fairen Spielweise hervor, die Zeißmannschaft befriedigte allgemein.

Spielbericht vom 30.10.1913: FC Carl Zeiß - S.C. Erfurt 1:4 (0:2)

Vor ca. 2000 Zuschauern. Erfurt brachte eine durchweg gute Mannschaft, eine ballsichere Verteidigung, ein flottes Stürmerspiel, ein vorzügliches Halfspiel, das die feindlichen Stürmer nicht zu Atem kommen ließ. Zeiß führte dagegen ein planloses Stürmerspiel vor, - an wem liegt das? An den einzelnen Stürmern oder am Mittelläufer, der dem Sturm durch ewiges Schreien die Lust und den Mut nimmt?! Schade, daß der gute Eindruck des sonst so brillanten M.L. dadurch so erheblich geschwächt wird. -Und dann das Ackern-! Die Mittelläufer waren gut, desgleichen die Verteidigung. Der Tormann zeigte sich den kritischen Situationen, die ein einheitliches, schönes Spiel, wobei die ganze Mannsch. beschäftigt war, vorführenden Erfurter schufen, stets gewachsen.

Spielbericht: V.f.B. Jena - FC Carl Zeiß 4:7

Das seit langem mit Spannung erwartete Verbandsspiel der beiden Lokalgegner, das zweimal verschoben werden mußte, fand am vergangenen Sonntag vor ca. 850 Zuschauern bei guten Bodenverhältnissen unter Leitung des Schiedsrichters Dr. Haugk aus Leipzig statt. Die Mannschaft des V.f.B. spielte in neuer Aufstellung und machte dem Gegner den Sieg sehr schwer; Z. trat mit voller Mannschaft an. Nach verschiedentlichen Vorstößen beider Parteien konnte V.f.B. den ersten Treffer erzielen, dem Z. bald darauf den vom Tormann zu vermeidenden Ausgleich folgen ließ. Nach kurzer Zeit riß der Gaumeister die Führung an sich; doch gelang es dem überlegten Stürmerspiel des V.f.B. wieder auszugleichen. Nach einiger Überlegenheit konnte zwei schnell aufeinanderfolgende Tore für sich verbuchen. Ein gegen die V.f.B. gegebener Elfmeter wurde vorbeigeschossen, bei der Wiederholung vom Tormann in sicherer Manier gehalten. Mit 5:2 für Z. trat der Seitenwechsel ein. Nach der Pause drückte der V.f.B. erheblich und sah seine Bemühungen mit 2 Toren belohnt, so daß das Spiel 5:2 stand. Z. büßte dann einen Stürmer ein, der wegen unfairen Spieles hinausgestellt wurde. Bei diesem Stande wuchs die Stimmung des Publikums ersichtlich. Aber durch ein Versehen des Ersatzverteidigers erzielte Z. ihr 6. Tor, und konnte schließlich einen vom Tormann abgewehrten Ball zum 7. verwandeln. Zwar trat noch eine kleine Ueberlegenheit der Bewegungsspieler ein, doch konnten sie nichts Zählbares mehr erreichen. Die beiden Repräsentativen von Z., Schuster und Krauß, lieferten sich mitten im Spiel ein Wortduell in Wortes verwegenster Bedeutung und verdarben viel durch unnötiges Geschwätz.